Setzt Kundl einen Meilenstein in der Schachgeschichte?

Setzt Kundl einen Meilenstein in der Schachgeschichte? Wie in der letzten Ausgabe des Kundllife festgestellt, besitzen wir Schachspieler keinen gemeinsamen Gruß. Bis dato fehlte uns dieses herzliche Zeichen der Verbundenheit und Gemeinsamkeit, zweifellos ein Zeichen mangelnder Kommunikation.

Ganz offensichtlich waren wir bislang vom Spiel selbst so eingenommen, dass wir unseren Spielpartner als Menschen nur unzureichend wahrgenommen haben.

Um diesem Missstand entgegenzuwirken, suchten wir seitens des Vereins für Jugendschach Kundl den coolsten Schachgruß, den wir in die Welt hinaustragen können. Aus den eingegangenen Vorschlägen – herzlichen Dank für die Teilnahme - kürten wir in unserer Jahreshauptversammlung im Februar „Schütze Deinen König“ zu unserem Schachgruß. Ausschlaggebend für die Wahl war auch die für SMS und emails vortrefflich geeignete Abkürzung „SDK“! Als weiteres, historisch allerdings wohl weniger bedeutendes Resultat der Jahreshauptversammlung wurde der Vorstand für eine neue Periode wiedergewählt.

Sehr erfreulich verliefen für unseren Verein die Tiroler Landesmeisterschaften am 16. und 17. Februar in Schwaz, für die sich gleich 9 (!) Kundler Kinder und Jugendliche qualifizieren konnten. So viele Teilnehmer hatten wir bei der Landesmeisterschaft noch nie, und auch heuer konnten sich die Platzierungen unserer Schachtalente sehen lassen: Robert Kruckenhauser und Valentin Bertel (1. und 2./U8), Tobias Bertel (5./U12), Benedikt Bertel, Hans-Peter Totschnig und Clemens Schaefer (3., 5. und 7./U14), Martin Stöger und Roland Schaefer (3. und 7./U16) sowie Arthur Kruckenhauser (2./U18). SDK, Stephan Bertel