Verein für Jugendschach Kundl: “Schach macht Schule”

Die Volksschule Kundl und die Unterstufe des BRG-Wörgl bei den Landesschulschachmeisterschaften zu betreuen, hat für unseren Verein bereits Tradition. Beim heurigen Bewerb am 17. April in Kufstein schickten wir gleich 6 Mannschaften ins Rennen und betreuten neben den beiden bereits genannten Schulen erstmals die Volksschule Breitenbach, die Neuen Mittelschulen Kundl und Breitenbach sowie die Oberstufe des BRG Wörgl! Mit 26 Spielern und 6 Betreuern stellten wir mit Abstand die größte Abordnung bei diesem Wettbewerb.

 Jede Mannschaft setzt sich aus 4 Spielern zusammen, die - nach Spielstärke gereiht – gegen ihre Gegner antreten. Die Mannschaft, die die meisten Einzelpartien für sich entscheidet, gewinnt das Turnier. Da dabei jede einzelne Partie zählt, kommt es im Verlauf des Wettbewerbs immer wieder zu dramatischen Verschiebungen im Klassement. So geschehen beim Bewerb der Volksschulen: Bis zur letzten Runde lag die Volksschule Breitenbach mit einer soliden Mannschaftsleistung auf dem sicher scheinenden 3. Platz. Nach einer verpatzten letzten Runde wurde sie jedoch vom Stockerl verdrängt, denkbar knapp um einen einzigen Punkt und ausgerechnet von der Volksschule Kundl!  Mit dem 3. Platz qualifizierte sich die Volksschule Kundl zugleich für die Teilnahme am Bundesfinale in Wien. 

Auch die anderen, mit unseren Nachwuchstalenten beschickten Mannschaften schlugen sich wacker. Aus sportlicher Sicht besonders hervorzuheben ist der ausgezeichnete 3. Platz des BRG-Wörgl im sehr kompetitiven Bewerb der Oberstufen.

Mittlerweile haben wir vom 10. bis 13. Mai mit der Volksschule Kundl auch das Bundesfinale bestritten. Wie nicht anders zu erwarten, waren die Gegner beim Bundesfinale doch etwas besser als bei der Landesmeisterschaft, sodass es trotz großen Kampfgeists nicht für einen Spitzenplatz gereicht hat und wir uns mit dem 9. und vorletzten Platz zufrieden geben mussten.

Nichtsdestotrotz waren die Landesmeisterschaft und das Bundesfinale für die Kinder und Jugendlichen wie auch für uns Betreuer ein spannendes und außergewöhnliches Erlebnis! Nächstes Jahr sind wir wieder voller Elan dabei!

 

Stephan Bertel, Obmann